Gold

Gold
Gold hat als einziges Metall eine schöne gelbe Farbe. Es ist dehnbar, zäh und sehr weich. Reines Gold ist für die Schmuckverarbeitung nur selten geeignet. Daher wird es mit Metallen gemischt, es wird legiert. Durch das Legieren wird folgendes erreicht:
  • Es wird härter.
  • Es bekommt andere Farben, z.B. Rotgold, Weißgold, Grüngold.
  • Kostenreduktion
 
Gold war schon um 2.900 v. Chr. als Goldmünzen im Umlauf, hat als einziges Metall eine schöne gelbe Farbe, es ist luft-, wasser- und säurebeständig löst sich nur in Königswasser, und wird von reinem Chlor, Kalium und Natriumzyanid und einigen anderen Chemikalien angegriffen. Das Metall ist sehr dehnbar, 1gr.Gold lässt sich als Draht bis zu einer Länge von 6.000 m ausziehen, oder als Blattgold auf 1/10000 mm drücken. Es besitzt einen hohen Glanz und lässt sich gut polieren. Um dem Feingold eine höhere Festigkeit zu geben, wird es mit anderen Metallen wie Silber, Kupfer oder Palladium zusammengeschmolzen, d.h. legiert. In reiner Form wird es vom Goldschmied selten verwendet. Durch das Legieren nimmt das gelbe Metall Gold andere Farben an:
Rotgold: das Gold wird rötlich, nur mit Kupfer legiert.
Blassgold: hellgelbe Farbe, nur mit Silber legiert.
Grüngold: hellgelbe Farbe, mit leicht grünem Einschlag, legiert mit Silber und Cadmium, findet z.B. Verwendung zur Herstellung von Eichenblättern beim Grandlschmuck.
Weißgold: weißgraue Farbe, manchmal mit einem ganz leichtem Goldeinschlag, legiert mit Palladium oder Iridium, beim früher verwendetem Nickelweißgold reichten 2% Nickel um das Gold strahlend weiß einzufärben.

Aufstellung der gängigen Goldlegierungen für Schmuckzwecke
Feingehalt in Tausendteilen Frühere Feingehaltsangabe Verwendung Legierungszusatzmetalle
bei Schmuckherstellung
Dichte der Legierung
999 /ooo 24 Karat Feingold, reines Gold Punzierung auf Münzen und Barren zu finden. - D= 19,30
900 /ooo 21 Karat Goldlegierung meist nur mit Kupfer legiert häufig als Schmuckgold in arabischen Ländern anzutreffen. Kupfer D=17,50
750 /ooo 18 Karat hochwertiges Schmuckgold. Gelb, und Rosegold = Silber und Kupfer
Rotgold = Kupfer
Weißgold = Palladium und Iridium
Nickellegiertes Weißgold wird inzwischen nicht mehr verwendet.
Gelb-, Rotgold D=15,40
Weißgold D= 15,60
585 /ooo 14 Karat Schmuckgold Legierungsmetalle wie beim 750/ooo Gold jedoch mit 415 Teilen Zusatzmetall D= 13,30
375 /ooo 9 Karat goldhaltiges Metall löst nach EU Richtlinie das 333/ooo Material ab. Legierungsmetalle wie beim 585/ooo Gold jedoch mit 625 Teilen Zusatzmetall D=11,20
333 /ooo 8 Karat goldhaltiges Metall. Legierungsmetalle wie beim 375/ooo Gold jedoch mit 666 Teilen Zusatzmetall D=10,90
 
Als Beispiel eine klassische 750/ooo Gelbgoldlegierung:

Gold 750, Silber 110, Kupfer 140 Teile. Farbe sattgelb, die Härte (Brinell) erhöht sich auf 113, gegenüber Feingold von 25. Der Abrieb ist sehr gering, die Dehnbarkeit ist gut, das Korrosionsverhalten sehr hoch, ein Anlaufen oder Verfärben unter normalen Bedingungen ist nicht möglich.

585/ooo Gold: Gold 585, Silber 160, Kupfer 255 Teile. Farbe hellgelb, die Härte erhöht sich auf 190, der Abrieb ist hoch, die Dehnbarkeit gering, die Korrosionsbeständigkeit ist gut. Durch das Tragen kann dieses Schmuckgold dunkler werden und auf der Kleidung einen schwarzen Abrieb hinterlassen.

333/ooo Gold: Gold 333, Silber 140, Kupfer 460, Zink 67 Teile. Farbe helles blassgelb, die Härte 165. Der Abrieb ist sehr hoch, d.h. Ösen und Kettenverbindungen verschleißen sehr schnell. Dieses Schmuckgold besitzt keine Goldeigenschaften und ist dadurch sehr angreifbar, d.h. das Material kann durch Tragen auf dem Körper porös und brüchig werden. Als Schutz und optischen Gründen wird dieses Schmuckgold in der Regel vergoldet.
Zeige 1 bis 8 (von insgesamt 13 Artikeln)